Raiffeisenkasse Ritten Kaufgut Baufirma Rottensteiner Baufirma Schweigkofler Rittner Bau
Loacker Graf AG Finstral Trans Bozen

U17 siegt und verliert

Nach dem Sieg und einer guten kämpferischen Leistung gegen Sterzing spielte die U17 Mannschaft heute gegen den HC Neumarkt. Leider verspielten unsere Jungs eine 2:0 Führung und gingen mit einem 2:3 n.V. als Verlierer vom Platz.
06.01.2018
Super gekämpft, verdient gewonnen
Wichtiger 7:3-Erfolg gegen Sterzing
 
Bis vor ein paar Jahren schlotterten unseren Jungs jedesmal die Knie, wenn der Gegner Sterzing hieß. Diese Zeiten sind jedoch vorbei und man hatte keinen Respekt mehr vor dem ehemaligen Angstgegner. Dieser war mit all seinen guten Spielern angereist und in seinen Reihen gab es davon einige. Eisläuferisch spitze, stocktechnisch gut, Zusammenspiel ebenfalls... Da hieß es für unsere Buam 120% geben und das taten sie auch! Vom Kleinsten (Janis) bis zum Größten (Ivo) hängten sich alle mächtig ins Zeug und kauften den Wipptalern von Anfang an den Schneid ab. In den ersten 12 Spielminuten des Mitteldrittels erhöhten sie von 1:0 auf 4:0, wobei vor allem das 4:0 durch den Sololauf von Janis sehenswert war.
 
Aber dann brachten mehrere Strafzeiten den Gegner wieder heran. Alle 3 Tore fielen in Überzahl. Aber dadurch ließen sich unsere Jungs nicht verunsichern und erzielten im Schlussdrittel mit Christian, Noah und dem üblichen Emptynet-Tor von Adam noch 3 weitere Treffer. Bravo Jungs, so macht das Zuschauen Spaß! 
 
 
U17 verschenkt 2-Tore-Vorsprung und 2 Punkte
Unnötige Niederlage gegen Neumarkt in der Verlängerung
 
Eishockey, Definition im Duden: "dem Hockey ähnliches, mit Schlittschuhen auf einer Eisfläche ausgetragenes Mannschaftsspiel, bei dem ein Puck mit Eishockeyschlägern ins gegnerische Tor zu treiben ist."
Mannschaft war aber nur eine auf dem Eis zu sehen und zwar Neumarkt. Sie passten präzise auf mitlaufende Mannschaftskameraden, kombinierten und brachten unsere Verteidigung oft in Bedrängnis. In Führung gingen jedoch die Buam mit 2 Toren in den ersten 8 Minuten. Danach hatten sie die riesengroße Möglichkeit, in 91 Sekunden doppelter Überzahl eine Vorentscheidung herbei zu führen. Doch die Rittner Anhänger kamen, sahen und... trauten ihren Augen nicht: Diese wertvolle Zeit wurde fahrlässigst verstreichen gelassen, als ob es die letzten zwei Spielminuten wären und man auf Zeit spielen wollte.Gerade mal 2 Schüsse wurden in dieser Zeit auf das gegnerische Tor abgefeuert. 
In dieser Tonart ging es weiter. Es ist wie wenn es mehrere Männer auf die gleiche Frau abgesehen haben: Das kann nicht gut gehen. Genauso war es gegen Neumarkt: Viel zu viele waren viel zu puckverliebt, ganz nach dem Motto: "So, jetzt habe ich die Scheibe. Sie gehört mir allein. Ich gebe sie nicht her und ich laufe jetzt damit bis ins Angriffsdrittel hinein, wo sie mir dann von der gegnerischen Hintermannschaft abgenommen wird." Das sahen auch die anderen Mitspieler und liefen gar nicht mehr mit, weil sie wussten, sie würden die Scheibe eh nicht zugespielt bekommen. So kam es dann wie es kommen musste: Neumarkt holte die 2 Tore auf und es ging in die Verlängerung. Dort hätten unsere Jungs den Sack zu machen können, doch sie waren nicht imstande, die Scheibe im gegnerischen Tor unterzubringen. Im Gegenstoß machte es der Gegner besser und beendete das Spiel, das man eigentlich nicht so leichtfertig aus der Hand hätte geben dürfen.
Ja, ja, schon gut und recht: Es waren viele Spiele in den letzten Tagen, der Akku ist irgendwann leer und es ist auch klar, dass man als 15-, 16-Jähriger in den Ferien nicht nach dem Sandmännchen ins Bett geht, doch man sollte in Zukunft doch wieder als Mannschaft auftreten und den Mitspielern, die besser positioniert sind, den Puck zuspielen - egal, welcher Jahrgang sie sind.
 
Youtubefacebooktwitter
Die EU-Richtlinie 2009/136/EG (E-Privacy) regelt die Verwendung von Cookies, welche auch auf dieser Website verwendet werden! Durch die Nutzung unserer Website oder durch einen Klick auf "OK" sind Sie damit einverstanden. Weitere Informationen
OK