Raiffeisenkasse Ritten Kaufgut Baufirma Rottensteiner Baufirma Schweigkofler Rittner Bau
Loacker Graf AG Finstral Trans Bozen

Auch U13 holt den Meistertitel!

Nach unserer U17 und U19 hat auch die Rittner U13 Mannschaft den diesjährigen Meistertitel gewinnen können und sorgt damit für den kröneneden Abschluss der wohl erfolgreichsten Rittner Eishockeyjugendsaison aller Zeiten.
24.04.2018
U13 wird Italienmeister
Nachdem die Juniorenmannschaften der U17 und U19 Ihre nationale Meisterschaft gewannen, schaffte auch die U13 am 7. April in Cortina den unglaublichen Italienmeistertitel.
Der Meisterschaftsbeginn begann vielversprechend, man gewann Spiel um Spiel und konnte die Vorrunde als Gruppenerster (14 Spiele / 12 Siege – 2 Niederlagen und mit einem Torverhältnis von 145 -36 ) behaupten, man hatte lediglich zum Ende der Gruppenphase „Ladehemmungen“ und musste dort 2 Niederlagen in Folge einstecken.
Die Zwischenrunde konnte erfolgreich gewonnen werden und man befand sich plötzlich unter den 4 besten Teams von Italien.  Genial - Saisonziel erreicht.
Mit dem HC Trento hatte man einen unangenehmen Halbfinalgegner.
Ex-Ritten Trainer Roberto Scelfo hatte seine Jungs sehr gut auf die Rittner Buam eingestellt und so lag das erste Halbfinalspiel in Trient am 12.03 lange auf des Messers Schneide. Ein Foul (Check) im Mitteldrittel zu Lasten von Ritten wurde mit einer 5 + 10 Minutenstrafe sowie einer Suspendierung von 3 Spielen geahndet – für Manuel Clementi (Verteidiger) war somit die Saison frühzeitig zu Ende. Eine total überzogene Sanktion und eine enorme Schwächung für die Rittner Hintermannschaft. Doch die Reaktion der Jungs lies nicht lange auf sich warten. Man erzielte in Unterzahl das verdiente 3-3 und ging mit diesem Ergebnis in das letzte Drittel, dort setzte man in 7 Minuten !!  5 Tore und konnte somit mit einem 3-8 Auswärtssieg die Heimreise antreten!
Das Halbfinalrückspiel wurde in Klobenstein 3-3 gespielt und somit war das Finale erreicht.
Finale
Das Finale wurde in einem Hin-und Rückspiel ausgetragen, wobei nicht der Sieg, sondern die Summe der erzielten Toren aus den 2 Partien zählten.
Finalgegner war der HC Cortina.
Am 29.03 wurde das erste Spiel am Ritten gespielt und nach einem ersten Abtasten im Anfangsdrittel (2-1) nahm die Partie mehr und mehr an Fahrt auf und man konnte einen souveränen 7:1 Heimsieg feiern – der Grundstein fürs Rückspiel war somit gelegt.
Das Rückspiel fand am 07. April in Cortina statt.
Der HC Cortina kam besser ins Spiel und erzielte nach nur 13 Minuten, 3 Tore.
Die Nervosität sowie die schweren Beine aus dem Turnier von Zell am See waren den Jungs anzusehen.
 
Der Torepolster sank ungemein und man musste dringend reagieren. Coach Jozef (Jo) nahm postwendend ein Time-Out und mischte die Linien untereinander. Das Rezept fruchtete und man konnte ab nun einigermassen mithalten, obwohl das Torschussverhältnis (6-19) eindeutig für Cortina sprach. Das Spiel war nichts für schwache Nerven und unser Goalie Florian wuchs einige Male über sich hinaus.
So ging man nun ins letzte Drittel mit einen 3-Tore Rückstand und versuchte dies entsprechend zu verwalten. Der Befreiungsschlag kam dann 12 Minuten vor Schluss, als Klaus Treibenreif den Puck in die Maschen beförderte – ab nun wusste man es könnte reichen und eine grosse Last viel von den Spieler. Doch Cortina kam keine 5 Minuten später zum erneuten Treffer und es wurde nochmals richtig spannend, da nun Cortina alles noch vorne warf. Die Gangart des Spiel wurde von Minute zu Minute rauher und es hagelte Strafminuten auf beiden Seiten. Als gerade ein Cortineser auf der Strassbank saß, nahm sich Alex Oberrauch 4 Minuten vor Spielende eine Herz und hämmerte die Hartgummischeibe auf Zuspiels seines Mitspielers Joey Oberauch in die Maschen. Der Jubel kennte keine Grenzen, wusste man, dass Cortina nun 4 Tore schiessen musste. Cortina konnte nicht mehr nachlegen, gewann zwar am Ende das Spiel mit 4-2, verpasste aber den Italienmeistertitel mit 9 – 5 Toren.
Beim Ertönen der Schlusssirene flogen wie bei den „Großen“ Handschuhe, Schläger und Helme und man lag sich in den Armen.
Es war vollbracht, der Italienmeistertitel war eingefahren.
 
Und das die Jungs feiern können, haben sie eindrucksvoll abseits des Eises gezeigt.
Ein grosses Lob den Betreuern und Helfern, dem Trainer Jo und der grossartigen U13 Mannschaft, es braucht einen Jeden um erfolgreich zu sein.
Youtubefacebooktwitter
Die EU-Richtlinie 2009/136/EG (E-Privacy) regelt die Verwendung von Cookies, welche auch auf dieser Website verwendet werden! Durch die Nutzung unserer Website oder durch einen Klick auf "OK" sind Sie damit einverstanden. Weitere Informationen
OK